Systemisches Coaching für Kulturschaffende und Künstler*innen

Zeitigen bedeutet hervorrufen, etwas zum Entstehen bringen, reif werden lassen, Ergebnisse hervorbringen, Wirkung zeigen. Zeitigen basiert auf dem Ansatz des Systemischen Coachings in Verbindung mit meiner Arbeitsweise als Theaterdramaturgin.

Das Ziel eines Coachings ist die Erarbeitung neuer Denk- und Handlungsweisen, die für Sie persönlich besser funktionieren als die bisher von Ihnen praktizierten. Diese Veränderungsprozesse brauchen Zeit: Sowohl eine Zeit der Reflexion, eine Zeit der aktiven Gestaltung als auch eine Zeit des Reifens. So ist es bei der Entfaltung Ihrer individuellen Persönlichkeit als auch bei der Etablierung kollektiver Arbeitsprozesse. Und so verhält es sich bei jedem kreativem Prozess: Von der Entwicklung einer guten Idee über die Konzeption, Produktion bis hin zur Präsentation. Beim Zeitigen berücksichtigen wir die Wechselwirkung zwischen Ihrem aktiven Gestaltungsspielraum und jenen Faktoren, die ebenfalls Einfluss auf Ihr Erleben oder die Wahrnehmung Ihrer Handlungsmöglichkeiten nehmen.

Mein Coaching-Ansatz:

Ich sehe es als meinen beruflichen Beitrag zur Kunst- und Kulturszene für die Menschen, die sich mir in einer gemeinsamen Arbeit anvertrauen, kompetent und phantasievoll einen Raum zu gestalten, der von Verlässlichkeit, Einfühlungsvermögen, ko-kreativer Weisheit und Humor geprägt ist, so dass alle Verantwortung für ihr Handeln tragen können.

Ich arbeite systemisch und mit lösungsorientierten Methoden, wie systemischen Fragetechniken und Interventionen. Nach Bedarf bringe ich kreative Methoden, wie ich sie in meiner Theaterarbeit verwende, in den Coaching-Prozess ein. Zusätzlich arbeite ich mit dem Coaching-Ansatz „The Work“ und in der Zusammenarbeit mit Gruppen mit partizipativen Gesprächsformaten der „Art of Hosting and Harvesting“.

Was Sie voraussetzen dürfen:

Mein aufrichtiges Vertrauen in die Lösungskompetenz meines Gegenübers.
Einen fundierten Ausbau meiner Methodenkompetenz durch regelmäßige und qualifizierte Weiterbildungen.
Mein Know-How als Systemischer Coach und als Dramaturgin, die der Konzeption meiner Coaching-Prozesse zugrunde liegen.
Klarheit hinsichtlich meines Rollenverständnisses als Coach durch die regelmäßige Supervision meiner eigenen Arbeit durch einen systemischen/integralen Coach.

Meine Auftraggeber*innen:

Intendanz / Künstlerische Leitung / Leitungsteams
Geschäftsführung
Produktionsteams & Kollektive
Freischaffende Künstler*innen
Social- und Kulturentrepreneure
Kunsthochschulen und Universitäten
(Schulleiter*innen und Kolleg*innen im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit)

Formate:

Einzel- & Teamcoachings
Konzeption und Durchführung von Team-Tagungen
Begleitung von künstlerischen Produktionsprozessen
Telefon- & Skypecoachings
Workshops
Systemische Coachingeinheiten im Rahmen von Seminaren

Beispielhafte Coaching-Anlässe:

Programmatik
Ideenentwicklung & Konzeption
Zukunftszenarios
Wertebasiertes Mission-Statement
zeitgemäße Formen der Zusammenarbeit
Führungsverständis
Empowerment von Mitarbeiter*innen
Lösungsorientierte Konfliktbewältigung
Partizipation & Ko-Kreativität
Künstler*innen-Residenz und -Förderprogramme

Meine besonderen Stärken:

Aufgrund meines fast zwanzigjährigen Berufslebens in der Theaterpraxis, Kulturvermittlung, Kulturpolitik und Lehre habe ich ein tiefes Verständnis für künstlerische Produktionsprozesse und die Strukturen innerhalb von Kultureinrichtungen und -verwaltungen.

Wann ist ein systemisches Coaching sinnvoll?

Bereits beim Hören gut gemeinter Ratschläge wissen Sie, dass Sie es so niemals machen würden? Ich unterstütze Sie bei der Entwicklung Ihrer individuellen Lösung – ohne Sie zu beraten.

Ihre Gedanken entwickeln Sie am liebsten im Gespräch und empfinden die frühzeitige Kritik und Meinungen Dritter als hinderlich? Ich biete Ihnen einen Gesprächsrahmen, in dem Sie Ihr Denken öffnen und Ihre Gedanken ausbreiten dürfen.

Sie denken gerne komplex und in Variationen, doch fühlen Sie sich irgendwann außer Stande noch eine Wahl treffen zu können? Ich sortiere mit Ihnen, was für Sie im Moment relevant und machbar ist, so dass Sie gute Entscheidungen treffen können.

Beurteilen Sie Ihre eigene Arbeit anhand des Zuspruchs oder der Kritik Dritter? Ich erarbeite mit Ihnen, wie Sie selbst den Wert und die Relevanz Ihrer Arbeit reflektiert beurteilen können.

Fühlen Sie sich einem sinnlosen Konflikt ausgeliefert, der Sie von Ihren eigentlichen Aufgaben abhält?  Wir betrachten, welchen Teil Sie zu einer Lösung beitragen können und welche innere Haltung Ihnen im äußeren Umgang mit dem Konflikt helfen kann.

Andere über zeitigen

„Durch die Offenlegung der Prozesse und gut organisierten Fragestellungen rund um Arbeitsweisen, Motivationen und Zielvorstellungen der einzelnen Mitglieder, kam es zu einer deutlich besseren Verständigung untereinander und über den geplanten Theaterabend. Mit der im Coaching gewonnenen Klarheit lässt sich auch in folgenden Projekten weiterarbeiten.“

Insa Peters und Johann D. Thomas • Eine Junggesellenmaschine

„Wir waren rundum zufrieden mit der kompetenten, einfühlsamen und ergebnisorientierten Arbeit von Stefanie Beckmann und den vielfältigen Methoden, die sie uns vorschlug. Wir konnten viel in unseren Arbeitsalltag umsetzen.“

Max Wagner • Geschäftsführer der Gasteig München GmbH

„Persönlich bin ich immer wieder beeindruckt von Stefanie Beckmann und ihrer seltenen Fähigkeit, strategisches, langfristiges Denken mit kreativen und zugleich praktischen Antworten auf anstehende Probleme zu verbinden und in diesem Sinne zu beraten und zu coachen.“

Professor Dr. Detlev Ganten • Vorsitzender des Stiftungsrats, Stiftung Charité, Berlin

Zu weiteren Kundenstimmen

Neueste Projekte

Neuigkeiten

Kunden über zeitigen

Eine Auswahl weiterer Einrichtungen, für die ich als Coach & Dozentin gearbeitet habe:

• Otto Falkenberg Schule
• Goethe-Institut
• Bayerische Theaterakademie August Everding
• Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm
• Staatstheater am Gärtnerplatz
• Deutsches Theater in Berlin
• Institut für Theater und Medien der Universität Hildesheim
• Einstein-Stiftung, Berlin
• Spielart Festival, München
• Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
• Europäisches Theaterfestival Transeuropa
• Zürcher Hochschule der Künste – Abteilung Schauspiel

„Danke für das schön gestaltete, lehrreiche Seminar. Ich hatte immer das Gefühl, dass Du uns auf Augenhöhe begegnest, an unserem Fortkommen und Lernerfolg wirklich Interesse hast, dass Du uns zuhörst und versuchst auf individuelle Bedürfnisse einzugehen, ohne dabei die Gruppe aus dem Blick zu verlieren. Mir hat das Seminar viel gebracht, nicht nur was Spielplangestaltung angeht, sondern auch dahingehend wie man Diskussionen anleitet, wichtige Fragen stellt, Perspektiven umlenkt oder erweitert, diverse Meinungen, Vorstellungen und Wünsche moderiert, wertschätzt und fruchtbar machen kann. Egal wohin mich mein (beruflicher) Weg führt, ich habe das Gefühl sehr von Deinem Wissen und dem Seminar profitiert zu haben.“

 

 

Britta Jansen, Studentin der Dramaturgie

„Der Workshop „Welche Rollen soll das Schauspiel für Oldenburg spielen?“ von Stefanie Beckmann im Rahmen des BANDEN!-Festivals des Oldenburgischen Staatstheaters traf bei den Teilnehmenden auf großes Interesse. Gemeinsam mit Oldenburger*innen, Theaterexpert*innen und Studierenden entwarf Stefanie Beckmann eine Vision für das Schauspiel und die Zukunft des Staatstheaters. Stefanie Beckmann schuf eine empathische und humorvolle Arbeitsatmosphäre, in der sich die Workshopteilnehmer*innen schnell aufgehoben fühlen konnten. Die Ergebnisse dieses spannenden und inspirierenden Austausches boten Grundlage für weitere Diskussionsrunden im Festivalprogramm. Der Workshop hat das BANDEN!-Festival sehr bereichert und wir blicken auf eine gelungene Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Coach zurück.“

Marc-Oliver Krampe, künstlerischer Leiter BANDEN!-Festival, Chefdramaturg Schauspiel, Oldenburgisches Staatstheater